KOMmt mal alle klar, bitte!

Okay, die Headline ist kacke. Musste aber einfach sein. Irgendjemand muss auch die schlechten Wortspiele machen. Bitte!

Zum Thema: über STRAVA wird (zumindest in meiner Social-Media-Blase) momentan heiß diskutiert. Grund sind vor allem die Segmente und die zu ergatternden KOM-Krönchen.
So titelt CyclingClaude „Schwänze messen? Muss nicht sein!“ . Klingt erstmal sehr reißerisch. Der Beitrag liest sich dann schon etwas versöhnlicher. Claude argumentiert, dass er keine KOMs jagt, weil er mit 52 „kein  überragend schneller Radsportler“ mehr ist und dass Segmente der Genuß beim Radfahren beziehungsweise dem maximalen Trainingserfolg im Weg stünden.

Dem ersten Argument kann man natürlich nicht widersprechen – ohne zu wissen wie fit Claude so ist, aber das schreibt er ja selbst. Dass KOMs nicht gerade dazu verleiten gemütlich zu fahren sollte auch einleuchten. Aber dass sie dem Trainingserfolg nicht zuträglich sind kann ich persönlich nun gar nicht nachvollziehen.
Auf STRAVA-Segmenten habe ich mir gefühlt schon häufiger die Lichter ausgeschossen als in so manch anderem Intervall-Training. Es ist (für mich) einfach viel motivierender an einem harten, „umkämpften“ Segment nochmal ein paar Sekunden rauszuholen, als stur versuchen eine Leistung auf dem Garmin zu erreichen… und ob mein Intervall nun 3:28 min oder genau 4 min lang ist macht – so bilde ich mir ein – aufs ganze Jahr gesehen auch keinen Unterschied.

Aber gut. Jeder darf seine eigene Meinung haben.
Was mich eigentlich zu diesem Beitrag motiviert hat, war der KOMmentar von Arne Bischoff mit fünf Gründen gegen das ständige sich-vergleichen müssen beim pressedienst-fahrrad.

Erstmal sind es – wenn mans genau nimmt – keine fünf Argumente die aufgezählt werden, sondern maximal vier. Argument eins „KOM ist gefährlich“ und Argument zwei „KOM macht rücksichtslos“ sind inhaltlich faktisch identisch. Wer rücksichtslos unterwegs ist, gefährdet natürlich auch sich und andere.

Weiterhin ist der Kommentar schlecht recherchiert.
Die STRAVA-Heatmap zeigt nämlich nicht, wie von Herrn Bischoff dargelegt „gezeitete Segmente [die] nach Nutzungshäufigkeit farblich dargestellt werden“, sondern lediglich die Nutzungshäufigkeit auf den entsprechenden Wegen. Dass die Wahrscheinlichkeit, dass auf einer beliebten Strecke auch ein Segment ist, größer ist als auf Strecken auf denen nicht viel radgefahren wird, dürfte einleuchtend sein. Dennoch: die Karte zeigt erstmal nur wo überall auf der Welt Rad gefahren wird.  Dass durch das anlegen von Segmenten ein „Nutzungsdruck“ entsteht (Argument drei) ist meiner Meinung nach auch absurd. Nur weil irgend jemand in Buxtehude ein Segment anlegt fühle ich mich dadurch doch nicht genötigt dort hin zu fahren und den KOM zu jagen.

Das vierte Argument, dass KOMs Wegesperrungen verursachen finde ich hingegen sogar gut. In der Tat ist es wohl so – das hört man zumindest hin und wieder – dass Gemeinden auf Strava KOMs finden und diese Wege/Trails oder was auch immer anschließend zu sperren versuchen. Ganz kritisch ist das natürlich in Naturschutzgebieten… da muss ich Herrn Bischoff ausnahmsweise beipflichten. Das könnte noch zu einem Problem für Mountainbiker werden.

Sein letztes Argument „KOM essen Seelen auf“ ist aber wieder an den Haaren herbei gezogen. Sicherlich gibt es Leute, die ohne Rücksicht KOMs „jagen“ gehen und „kein Auge mehr für die Schönheit des Radfahrens“ haben. Andererseits ist der Radsport so Facettenreich, dass es ungefähr 1000 Möglichkeiten gibt die Liebe zum Sport zu würdigen. Ob bei einer gemütlichen Gruppenausfahrt oder in dem man sich ein virtuelles Krönchen erarbeitet spielt dabei doch nun wirklich keine Rolle. Es zwingt uns – Gott sei Dank – ja auch niemand alle auf dem gleichen „Einheitsrad“ zu fahren. Warum will Herr Bischoff uns dann zu gemeinsamen Gruppenausfahrten zwingen?

Selten habe ich mich in der letzten Zeit so über Artikel geärgert wie über die zwei genannten. Nicht nur, das schlecht recherchiert wurde, es wird zudem auch versucht dem Leser mit Scheinargumenten die Meinung des Autors aufzudrücken.

Phil Gaimon hingegen sieht in letzter Zeit durch sein Worst Retirement Ever wohl auch Anfeindungen ausgesetzt. In Worst Retirement Ever versucht Phil KOMs an berühmten Segmenten in den Vereinigten Staaten zu ergattern.

Viele sehen wohl gerne zu wie ein Profi KOMs „jagt“, einigen über-ehrgeizigen geht aber wohl auch das gegen den Strich und beschweren sich doch tatsächlich bei Phil, dass Profis bitte keine KOMs auf STRAVA zu fahren hätten – der Chancengleichheit wegen.
BITTE?

 

STRAVA ist – meiner Meinung nach – eine sehr gute Plattform. Zum einen um sein Training zu dokumentieren, zum anderen bieten die Challenges und KOMs einen sportlichen Anreiz sich in der „Community“ einzubringen.

Das mit steigender Nutzerzahl die Anzahl der Idioten steigt ist klar. Ein Idiot ist aber immer ein Idiot, egal ob auf dem Rad, im Auto, als Fußgänger, im Schwimmbad oder daheim auf der Couch. Das einzige was sich ändert ist: durch das hochladen auf STRAVA zeigt man auch „der Welt“ da draußen, dass man ein Idiot ist. Jeder möchte für sich größtmögliche Freiheit beanspruchen, aber niemand möchte anderen diese Freiheit für sich gewähren. Irgendwann knallt es dann halt auch mal. Durch STRAVA (bzw. das Internet im allgemeinen) bekommt das ein größeres Publikum mit als noch vor ein paar Jahren.

Ich weiß nicht was manchen Leuten durch den Kopf geht… aber: bitte KOMmt alle mal klar, ey!

Nehmt doch alle ein wenig Rücksicht aufeinander und gewährt anderen auch die Freiräume die ihr für euch selbst beansprucht.
Und, wenn ihr euch doch mal aufregen solltet: einfach aufs Rad setzen und ein Ründchen drehen. Danach ist es meistens auch schon gar nicht mehr so schlimm 😉

2 Gedanken zu „KOMmt mal alle klar, bitte!“

  1. Der Beitrag beim Pressedienst Fahrrad ist meiner Meinung nach rein darauf aufgemacht, Reaktionen hervorzurufen. Die vorbereitenden Postings bei FB am Tag zuvor bestätigen mich da. Deswegen auch die Thesen, die schon stark an den Haaren herbeigezogen waren.

    Was mich an Strava mehr und mehr genervt hat war, dass es bei uns schon keinen Hügel mehr ohne Segment gibt. Sowohl rauf, als auch runter. Als guter Abfahrer und jemand, der auf der Geraden auch mal gut drücken kann, blieb es nicht aus, dass man sich im Training nebenbei mal KOMs geholt hat, ohne dass man wusste, dass da neuerdings eines ist. Dann kam schon mal ein Kommentar, dass sich der Entrohnte den KOM demnächst zurückholen wolle. Kindergarten. Dazu die ständigen Anzeigen, dass man PR da und dort gefahren ist. Im Sommer hatte ich mal 28 Auszeichnungen auf einer langen Trainingsrunde, die ich im Grundlagenbereich gefahren bin. Oder lad mal ein Zwift-Fahrt auf Strava hoch 😀

    Ich bin dazu übergegangen, nur noch Fahrten hochzuladen, die ich mit Kumpels gemacht habe, die auch bei Strava sind. Seit dme letzten unsäglichen Update, wo alles so unübersichtlich wurde, erst recht.

    Lässt man die Segmente bei Strava weg, bleibt eigentlich nicht mehr viel über, was für die Trainingsauswertung von Nutzen ist. Da ist man mit anderern Programmen wesentlich besser bedient. Zudem schaffen die es ja nicht mal, dass man Fotos von der Webseite hochladen kann. Der Thread in deren Forum dazu ist mittlerweile zwei Jahre alt und hat Hunderte Unterstützer. Und die App läuft auch nur auf einer handvoll Android-Systemen.

    1. Danke für deinen Kommentar!

      Ja, das stimmt. Das letzte Update war eine Verschlimmbesserung.

      Dieser KOM-Inflationismus ist tatsächlich eher ein bisschen nervig, aber gut… ich schrieb ja bereits in meinem Beitrag, dass man da auch mal „Größe“ haben muss alles zu ignorieren und vielleicht auch tatsächlich mal einen Blick auf die Landschaft zu werfen. Schadet auch nicht!

      Nichts desto trotz finde ich Strava dennoch klasse und nutze die Plattform weiterhin regelmäßig.

Kommentar verfassen