Schlagwort-Archive: Szene

Quo vadis, Radsport?

 

In der letzten Woche machte die Neuigkeit die Runde, dass Rapha – nach zwei Jahren Abwesenheit – 2019 wieder ins Pro-Peloton als Sponsor einsteigen wird. Beim beenden des Vertrags mit dem Team Sky zur Saison 2016 wurde kein Grund genannt warum der Vertrag nicht verlängert wurde. In einem Interview aus dem letzten Jahr gab einer der Gründer, Simon Mottram, dann aber doch einen Einblick warum das Engagement nicht fortgeführt wurde: Mottram gab zu Protokoll, dass das Sponsoring es nicht geschafft habe Raphas Vision – die Basis mehr für den Profi-Sport zu begeistern – zu erfüllen.

Umso verwunderlicher scheint es nun, dass Rapha – welche definitiv als Premium-Marke und in gewisse Weise auch als Vorreiter in der Radbekleidungsindustrie bezeichnet werden kann – 2019 ihr Engagement im Profi-Peloton wieder aufnehmen wird: und zwar als Ausstatter bei EF-Drapac p/b Cannondale.

Wenn man sich diverse Artikel zum Deal oder auch den neusten cyclingtips-Podcast anhört wird schnell klar, dass dies kein „normaler Deal“ ist den Rapha hier eingeht, sondern – passend zu Rapha und durchaus auch zu EF-Drapac – etwas mehr „out of the box-thinking“ beinhaltet. Der Kernpunkt des Sponsorings über den am meisten gesprochen wird ist nämlich, dass das Team 2019 nicht nur an UCI-Rennen teilnehmen wird sondern – sofern es in den Kalender des Teams passt – auch an „alternativen“ Rennformaten & Radsportveranstaltungen. Auf der Liste stehen beispielsweise das Leadville100 (Mountainbike), Dirty Kanza (Gravelrennen) und Rennen der Redhook-Fixed-Gear-Kriterien. Vermarktet werden wird das ganze dann auch von der ohne Zweifel sehr guten Marketingabteilung von Rapha. Ziel ist es dabei – neben dem Verkauf von Klamotten natürlich – wie man das von Rapha gewohnt ist, v.a. Emotionen zu erzeugen & Persönlichkeiten in den Vordergrund zu rücken als den sportlichen Erfolg einer Equipe.

Krise des Radsports

Der Grund warum für Sponsoren wie Rapha der sportliche Erfolg nicht die oberste Priorität einnimmt ist mit Sicherheit die Glaubwürdigkeitskrise die der Radsport durch immer neue Dopingskandale erfahren hat. Zwar hat sich diese Krise mMn. mit der „neuen“ Generation an Profis bereits deutlich verbessert, dennoch ist der Radsport in der Öffentlichkeit nach wie vor ein gebranntes Kind. Dadurch entfernt sich der Profi-Sport immer mehr von der Basis des Radsports. Beispiel? Man schaue sich nur mal die Nachwuchsprobleme im Rennsport (Straße) an, die sinkenden Starterfelder bei Lizenzrennen und gleichzeitig aber die boomenden Starterzahlen bei Jedermannrennen. Radsport lebt – nur eben nicht im durch den Verband organisierten Sport. Das ist schade, denn nur durch eine breite Basis können auch Talente gefischt werden welche es dann vielleicht an die Spitze des Sports schaffen.

Persönlichkeiten

Persönlichkeiten sind deshalb aktuell – vor allem auch durch den sehr einfachen Zugang zu einem großen Publikum über Soziale Medien – interessanter für Sponsoren als ein Team das Sieg um Sieg einfährt. Das tragen von Team-Kits wird immer verpöhnter unter Amateur-Radsportlern. Kein Wunder also, dass Rapha einen „alternativeren“ Sponsoring-Ansatz hat als den Verkauf von „Pro-Gear“. 

Authentizität im Tun, Handeln & das darüber berichten in sozialen Medien lässt Sportler zu größeren Identifikationsfiguren für den Hobby-Radfahrer werden als z.B. Chris Froome der wie von einem anderen Planeten wirkt und Grand-Tour-Siege in Serie einfährt. Viel sympathischer & authentischer wirkt da die lockere Art eines Peter Sagan, die KOM-Jagd eines Phil Gaimon, mit dem sich jeder Hobbysportler auf Strava messen kann & damit einen Eindruck von dem unfassbaren Leistungsvermögen eines Profis kriegt. Jonathan Vaughters – Teamchef von EF-Drapac – hat das anscheinend als einer der ersten erkannt. So sprach er im bereits erwähnten cyclingtips-Podcast darüber, dass Phil Gaimon womöglich eine größere Werbewirksamkeit erzielt als irgend ein x-beliebiges Pro-Conti-Team und damit auch für Sponsoren natürlich interessanter ist als ein ganzes (2. Liga) Pro-Team. Muss man sich auch erstmal so klarmachen!

Auch Storys wie die thereabouts von den Morton-Brüdern oder aktuell die „Bikepacking“-Tour der Lotto-Soudal-Profis Thomas de Gendt & Tim Wellens, welche unter dem Hashtag #TheFinalBreakaway auf Instagram & Co. verfolgt werden kann, haben anscheinend für die meisten Hobbysportler einen größeren Identifikationscharakter als die Teilnahme an einer mehrtägigen oder gar -wöchigen Rundfahrt durch ein x-beliebiges Land auf der Welt. Ganz davon abgesehen, dass eine solche Art des „Reisens“ auf den ersten Blick sehr gut unter dem Label der vermeintlichen Nachhaltigkeit verkauft werden kann (ob das dann wirklich so ist steht dann jedoch wieder auf einem anderen Blatt).

Krisenmanagement

Radsport ist ein historisch sehr tief verwurzelter Sport und die Klassiker & Grand-Tours sind aus dem Radsport definitiv nicht wegzudenken, dennoch gibt es immer wieder Bestrebungen den Profisport zu modernisieren & für Zuschauer interessanter zu gestalten als sechsstündige TV-Übertragungen in denen man manchmal mehr über die Geschichte & Landschaft lernt als Rennsport zu sehen bekommt.
Die UCI möchte mit verschiedenen Maßnahmen – z.B. weniger Fahrer pro Team in Rennen – den Radsport wieder interessanter gestalten. Rapha mit seinem Deal möchte den Profi-Radsport zur „Basis“ zurückbringen. Der Gravel-Boom und die vielen Hipster-Radler in den Großstädten machen deutlich, dass das Rad & der Radsport immer mehr zum Lifestyle werden und das wird auch dementsprechend vermarktet. Journalisten sind gefühlt immer mehr auf der Suche nach einer Storys neben dem Sieg (wie die von Michael „Rusty“ Woods Fehlgeburt) als das sie über den Ausgang des jeweiligen Rennens berichten.

Auch gibt es immer mehr Experimente mit „alternativen“ Rennformaten wie beispielsweise den Hammer-Series Rennen, „Gravel“-Sektoren z.B. in Paris-Tours, Kopfsteinpflasterpassagen in Grand-Tours, kürzere Etappen etc.

Was bleibt ist Veränderung, was sich verändert, bleibt.

Michael Richter

Klar ist: der „traditionelle“ Radsport ist selbst für viele Radsportler immer uninteressanter geworden. Um Zuschauer (zurück) zu gewinnen muss sich der Rennsport neu erfinden. Getreu dem Sprichwort „Was bleibt ist Veränderung, was sich verändert, bleibt“ wird es spannend sein in welche Richtung der aktuelle „Wind of Change“ den Profi-Radsport in den kommenden Jahren verändern wird. Wenn es nach Rapha-Chef Simon Mottram geht, wird es definitiv mehr in Richtung Persönlichkeiten und deren Storys gehen als darum möglichst viele Rennen zu gewinnen.

Quo vadis, Radsport?
Früher oder später werden wir das rausfinden… ich bin jedenfalls gespannt wo die Reise hingeht.

Rapha: Words on the Street

Egal bei welchem Rennen, egal wie lange oder kurz es Berg-Auf geht: im Radsport ist es Tradition die Anstiege mit Anfeuerungen und den Namen der Fahrer zu bemalen.
Aus persönlicher Erfahrung (z.B. an der „Alpe de Fiddelbrugg“ in Kirchzarten) weiß ich, dass man das nicht immer wahrnimmt. Kommt eben darauf an wie sehr man schon über Kreuz schaut wenn man am Anstieg ist. Was ich mich aber – und da scheine ich nicht der einzige zu sein – schon öfters gefragt habe ist, wie das bei den Profis bei den Grand Tours ist.
Genau dieser Frage ging Rapha in ihrem Rapha Mondial-Artikel nach.

 

Painting the roads of the climbs has long been a part of cycling culture, but do professional racers notice the messages of encouragement written by fans?

 

David Millar gab zu Protokoll, dass die Straßen-Graffitis für ihn einen „mini ego-boost“ gaben – vorausgesetzt man nimmt sie noch wahr, wenn man vom Peloton bereits abgehängt wurde und am kämpfen ist.

Für Ian Boswellt, Team Katusha, dienen die Anfeuerungen ebenfalls als Motivation: in seinen Jugendjahren träumte er davon irgendwann selbst einmal als Profi die bunt bemalten Pässe in den Alpen hochzujagen. Ziel erreicht, würd ich sagen.
Eine Anfeuerung blieb ihm bis dato besonders in Erinnerung: als seine Mutter bei der Tour of California „Go Boz“ mit Kreide („she’s not a vandal“ 😉 ) auf die Straße gemalt hatte. Für ihn eine schöne Erinnerung daran, welchen Support er durch Freunde und Familie erfährt.

Für Lachlan Morton, Team Dimension Data, schließlich kommt es darauf an, was für einen Tag er aktuell erlebt ob er die Anfeuerungen gut findet oder nicht. Fährt er in einer Ausreisser-Gruppe vorne weg, so gibt ihm das zusätzliches Selbstvertrauen. Im Peloton, sagt er, kriegt man es gar nicht immer mit, wenn sein Name auf der Straße steht. Hängt man hingegen im Gruppetto, ist es für Lachlan das letzte was er dann noch sehen möchte, da er dann das Gefühl hat, seine Unterstützer hängen zu lassen…

Es zeigt sich, Profis nehmen die Graffitis anscheinend genauso viel oder wenig wahr wie wir Hobbyfahrer… sie haben vermutlich nur etwas weniger Zeit um die z.T. schönen Gemälde zu bewundern 😉

Fotos: Rapha