Best of: Cyclings-April Fools Day

Heute ist der 1. April oder “April Fools Day” im englischen Sprachraum. Ein in Europa weit verbreiteter Brauch sieht vor, dass man Leute an diesem Tag lustige Streiche spielt oder wirre Geschichten auftischt und sie damit “in den April schickt”.

Auch die Medien machen da gerne mit und bringen sogenannte “Zeitungsenten” um ihre Leser an der Nase herum zu führen. Natürlich wird der Brauch auch in der Fahrrad-Branche gehegt und gepflegt.

Ich finde den Brauch klasse und habe mich heute morgen gefreut die ersten Aprilscherze auf den verschiedenen Websites zu lesen. Die meiner Meinung nach besten fünf habe ich hier nochmal kurz zusammengestellt:

 

RadsportPUR

Der Facebook-Blog RadsportPUR hat in einem Post einen wichtigen Hinweis für alle Radsportler, Tennisspieler und Golfer gegeben. Laut dem verlinkten Zeitungsartikel könne es sein, dass ihr Sportgerät bei Flugreisen möglicherweise einen stillen Alarm am Sicherheitscheck auslöst. Grund dafür sei eine neue Generation von Laserscannern, die nicht zwischen C2 und Carbon unterscheiden könnten.  Erstes prominentes Opfer sei der Golfer Tiger Woods gewesen.

 

ride.ch / Bikepark Lenzerheide:

ride.ch gab heute in den News bekannt, dass man die Bikepark-Saison dieses Jahr früher als sonst beginnen könne. Grund hierfür wäre eine aus Whistler adaptierte Idee. Die Schweizer möchten umgebaute Schneekanonen als Föhn für die Trails benutzen und somit bereits ab 16. April bereit sein für die Sommer-Saison.

 

Les Amis Paris-Roubaix

Ok, mein Französisch ist wirklich nicht das Beste, aber mit Hilfe des google-Übersetzers konnte ich auch das bewältigen. Behauptet wurde, dass in Abstimmung mit dem nationalen Forstamt und dem Veranstalter des Rennens der Wald von Arenberg – zur Sicherheit der Fahrer – geteert wurde.

 

Global Cycling Network

Die Jungs vom Global Cycling Network gaben heute morgen bekannt, dass ihr Star-Presenter Daniel Lloyd ab sofort wieder dem Pro-Peloton angehörig sei und das Team Dimension Data unterstützt. Hier wurde krass viel Aufwand betrieben. Neben allen GCN Social-Media-Kanälen spielte natürlich auch das Team DimensionData mit und gab das ganze via Pressemitteilung auf ihrer Website bekannt, fügte Dan Lloyd auf der Website als Fahrer hinzu und stattete ihn mit einem kompletten Team-Kit aus, damit GCN Videos produzieren und road.cc “Spyshots” von Dan Lloyd beim Training veröffentlichen konnten.

Team Dimension Data for Qhubeka welcomes Dan Lloyd – April Fools

Dan Lloyd

Vielleicht hätten sie aber auch dran denken sollen ihre Social-Media-Crew vorher einzuweihen:

12898177_10154203065040864_4798654975115808327_o
Dieser Tweet war heute morgen kurz auf Twitter zu lesen.

Trotzdem eine sehr gelungene Aktion!

 

Focus Bikes

Am meisten Aufwand – obwohl GCN da mMn. sehr nah dran war – hat der Bikehersteller Focus betrieben. Sie gaben heute morgen bekannt ein 36″ Rad entwickelt und getestet zu haben – das Focus Big Bird. Am Anfang dachte ich noch “wow, gut gephotoshopte Bilder” nur um im weiteren Verlauf festzustellen, dass es das Rad tatsächlich gibt! Im Video sieht man wie Florian Vogel himself das Rad über die Trails bewegt. Zusätzlich zur Pressemitteilung und des Videos gibt es ausserdem eine Website mit weiteren Videos von den Ingenieuren und einer Möglichkeit zur “Vorbestellung”. Sehr geil, Focus!

Focus BIG BIRD 36: XC-Weltsensation mit 36 Zoll-Laufrädern

 

Was war der beste Aprilscherz den ihr heute erlebt/gelesen/gesehen habt? 

Nino Schurter: Hittin’ the Gym with the Champ

Nino Schurter, amtierender Mountainbike-Weltmeister und immer auf #huntforglory, produziert unter diesem Titel schon seit längerem kurze Videos über sein Training, Rennen und seine Off-Season. Die Videos sind professionell (klar!), kurzweilig und nett anzuschauen – doch haben es bisher nicht geschafft mich so richtig zu begeistern.

Dies änderte sich jedoch mit den letzten beiden Videos der Serie. In Kapitel 9 (Part I und II) bekommt man einen Einblick davon, was der Weltmeister abseits seines Bikes für ein Training absolviert. Dass mittlerweile kein Profi-Sportler mehr um Athletik- und Krafttraining drumherum kommt dürfte kein Geheimnis mehr sein, dass Nino Schurter allerdings abseits vom Rad SO spezifisch trainiert hätte ich nicht gedacht. Umso spannender sind also die Einblicke, die man in Nino’s Athletiktraining bekommt.

Mit wenigen Hilfsmitteln schafft er es sein Athletiktraining an die Anforderungen im Rennen anzupassen, etwa in dem nach einer Belastung (im Rennen: Berg) keine Pause folgt, sondern eine koordinative Aufgabe (im Rennen: Downhill). Beispielsweise folgt nach einem Satz Kniebeugen, eine “aktive Pause” mit Balancieren auf dem Balanceboard. Dabei hält Nino einen Lenker in beiden Händen und simuliert damit die Abfahrtsposition auf dem Bike. Eine andere aktive Pausengestaltung ist das Jonglieren (auf dem Balanceboard). Jonglieren hilft dabei die Hand-Augen-Koordination (die speziell beim Mountainbiken stark gefordert ist) zu verbessern, was natürlich auch auf dem Trail nützlich ist.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen Nino’s Übungen von nun an mehr in mein eigenes Training einfließen zu lassen. Vom Weltmeister kann man schließlich immer noch was lernen… 😉

Hier die Videos:

wattsbehind?

Willkommen auf wattsbehind!

Auf diesem Blog möchte ich in Zukunft (un)regelmäßig über den Radsport in allen Facetten berichten. Ganz egal ob Mountainbike, Rennrad, Querfeldein, Downhill oder Trial. Hauptsache ein Rad dreht sich.

Dabei soll es nicht nur um Training (Watts) gehen, sondern auch um alle anderen Aspekte unseres schönen Hobbys.. Technik, Natur, Rennen, Produkte,.. eben alles was sonst noch so dahinter steckt.